Maria Laach am Jauerling - Pfarr- und Wallfahrtskirche, Kuefstein-Grabmal
(1604 bis 1607)


Alexander Colin (*~1527, †1612)

Die unter den Herren von Kuefstein von 1562-1627 erbaute evangelische Kirche Maria Laach am Jauerling beherbergt das Grabmal von Hans Georg (III.) von Kuefstein, einem der führenden evangelischen Adeligen des Landes. Die freistehende Tumba des 1603 verstorbenen Hans Georg wurde von Alexander Colin, möglicherweise unter Beteiligung seiner Werkstatt, in den Jahren 1604-1607 errichtet.
Es handelt sich um einen monumentalen, rechteckigen Kenotaph aus verschiedenfarbigem Marmor. Das Grabmal ziert ein Alabasterrelief mit Darstellungen von Kriegstrophäen, Waffen, einer Kanone und einem Türkenzelt. In der Umschrift finden sich Bibelsprüche, an den Seiten halten Putti verschiedene Wappen. Dem Kenotaph aufgesetzt ist ein rechteckiger Sockel mit biografischen Inschriften des Auftraggebers. Darauf kniet eine etwa lebensgroße Statue des Verstorbenen in voller Rüstung, der auf einem Polster kniend in ewiger Anbetung zum Altar gewandt ist. Colins Werk ist eines der in Österreich sehr seltenen Beispiele eines Renaissance-Grabmales mit einer vollplastischen Darstellung eines Betenden.